Drucken

Veranstaltungen

Veranstaltung 

Titel:
Ramy Al-Asheq und Aref Hamza — Lesung und Gespräche
Wann:
17.11.2017
Wo:
TIKK Theater, Karlstorbahnhof - Heidelberg
Kategorie:
DIWAN / Matinée/Literarische Welten

Beschreibung

Ramy Al-Asheq ist ein syrisch-palästinensischer Lyriker, Schriftsteller und Journalist. Er wurde 1989 in Al Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren und wuchs in Damaskus auf. Ab 2011 beteiligte er sich an der Revolution in Syrien, wurde verhaftet und musste nach seiner Freilassung nach Jordanien fliehen. Dort veröffentlichte er 2014 seinen ersten Gedicht-band Walking on Dreams, Al-Ayyam Verlag. Im gleichen Jahr kam Al-Asheq mit einem Auto-renstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung nach Deutschland. Im Dezember 2015 gründete er Ab-wab, die erste arabische Zeitung Deutschlands. Im Februar 2016 wurde er von der Al-Qattan Stiftung in Ramallah mit einem Literaturpreis ausgezeichnet. Im Herbst 2016 erschien seine ers-te Prosasammlung Since I Didn’t Die, Bayit Al-Muatan Verlag, im Frühjahr 2017 sein zweiter Gedichtband My Travel Outfit, Al-Qattan/Al-Ahlieah Verlag. „Seit ich nicht gestorben bin“ er-schien 2016 in der Anthologie Weg sein – Hier sein (Secession Verlag).

 

 

 

 

Aref Hamza ist ein preisgekrönter Lyriker und bekannter Journalist aus Hasakeh, Syrien. Er hat Rechtswissenschaften an der Universität Aleppo studiert und zahlreiche Gedichtbände in arabi-scher Sprache veröffentlicht. Einzelne Gedichte wurden u.a. ins Französische, Englische, Deut-sche, Türkische Kurdische und Spanische übersetzt. Seine Verehrung den deutschen Philoso-phen und Lyrikern gegenüber schlägt sich auch in seiner Lyrik nieder. Heute lebt er mit seiner Familie in Buchholz in der Nordheide.

 

 

 

 

 

 

Übersetzungen durch zwei renommierte Kenner arabischer Literatur:
Der deutsch-syrische Lyriker und Erzähler Suleman Taufiq übernimmt die Übersetzung und Moderation; die Texte der beiden Autorinnen sind auch von ihm ins Deutsche übersetzt worden. Der bekannte Autor und Kulturjournalist lebt seit 1971 in Deutschland und gibt als Herausgeber und Übersetzer arabischer und deutscher Literatur seit Jahrzehnten Einblicke in seine literarische und musikalische Welten. Taufiq verbindet die beiden Welten, in denen er sich bewegt und be-greift diese als ein Ort der Begegnung und der Entwicklung. Seine Texte sind auch eine Art Lie-beserklärung an die Fremde, die im Laufe der Zeit immer vertrauter wurde.


Leila Chammaa, in Beirut/Libanon geboren, studierte Islamwissenschaft, Arabistik und Politolo-gie an der FU Berlin und im Zusatzstudium Deutsch als Fremdsprache an der HU Berlin. Seit 1990 übersetzt sie arabische Literatur ins Deutsche, zunächst ausschließlich Prosa, seit einigen Jahren aber auch mit Begeisterung Lyrik. Sie übersetzte Romane u.a. von Sahar Khalifa, Elias Khoury, Alawiyya Sobh und Gedichte von Abbas Beydoun, Qassim Haddad, Zakaria Moham-med. Neben ihrer übersetzerischen Arbeit dolmetscht und moderiert sie Lesungen mit Schrift-stellern und Lyrikern aus der gesamten arabischen Welt und kuratiert literarische Veranstaltun-gen. Sie ist außerdem als Beraterin und Gutachterin für Verlage, Kultureinrichtungen und Festi-vals im Bereich arabischer Literatur tätig.

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:
TIKK Theater, Karlstorbahnhof   -   Website